Ruth Niedermeier

Ich möchte Ihnen einen kurzen Einblick zu meiner Person geben, damit Sie mich vorab ein wenig “kennenlernen” können.

Für  mich ist jeder Mensch einzigartig. Egal ob jung oder alt. Daher bin ich sehr dankbar, dass ich nun mit Menschen jedes Alters arbeiten darf.  
Für jede Behandlung nehme ich mir Zeit. Und höre zu. So dass das zur Sprache kommen kann und darf, was sonst vielleicht nicht Gehör findet.

In meine Behandlungen fliessen die Erfahrungen und das Wissen diverser Aus- und Weiterbildungen ein und dem besten Lehrmeister ” Leben” ein. Dank meines Einfühlungsvermögens, Achtsamkeit und  respektvoller Art werden wir sicherlich eine gute Basis finden, um zusammen zu arbeiten. 

Naturheilkunde Heilpraktikerin (2007)

  • Praxisassistenz in Heilpraktiker-Praxis (2005-2006)
  • Homöopathie (Selbststudium)
  • Regulatessenz Dr. Niedermaier Pharma (2020)
  • Schmerztherapeutin nach Liebscher & Bracht (2021)
  • Fortbildung “Muskel-Faszien Verbindung” (2021)
  • Homöopathie: Repertorisieren nach C.M. Boger (2022)

Yoga

  • Ausbildung zur Yogalehrerin (Sivananda Yoga) (2003)
  • Fortbildungen (z.B. Yoga und Stressmanagement, Yoga für Senioren, Yoga für Kinder u.v.m.)
  • Aus – und Weiterbildungen nach Remo Rittiner, Peter Poeckh
  • Medical Yoga
  • Ausbildung zum Yoga und Ayurveda-Therapeut nach Dr. Frawley
  • Stabilates (Fortbildung Bettina Hess, 2019)
  • Fortbildung “Muskel-Faszien Verbindung in den Asanas” (SYZ, 2021)
Massage Traditionelle Thai Massage (2005)
  • Nuad Thao (2004)
  • Thai-Aromaölmassage (2005)
  • Therapeutische Thai-Massage (2007)
  • Weiterbildung “Thai Accupressure” nach Noam Tyroler und nach Asakonanda und Nadi-Muskeltherapie nach Remo Rittiner (vorwiegend Eigenstudium)

Sonstige

  •  Ausbilderin (IHK)
  • NLP
  • Studium der Wirtschaftswissenschaften & Marketing (VWA)
  • Koordinatorin und Vertriebsreferentin
 
 

bis Zunächst ging meine berufliche Laufbahn in die wirtschaftliche Richtung. Obwohl ich “erfolgreich” war, merkte ich, dass dies nicht alles sein kann. Da ich regelmäßig unter starker Migräne litt und die Schulmedizin mir nicht weiterhalf, versuchte ich es mit Yoga und Homöopathie. Ab diesem Zeitpunkt wurde meine Migräne seltener und andere Beschwerden verschwanden. Ich hatte mit Yoga angefangen und Veränderungen bei mir zugelassen. 
Und bis heute genieße ich es, seit 2001 keine Medikamente mehr zu genommen zu haben. Ich lebe gut und zufrieden. 
Ich habe einen Sohn und bin glücklich, dass ich soviel über das Leben und die Entwicklung miterleben und auch lernen darf.
Ich liebe es in der  Natur zu sein, z.B. beim Wandern oder Schwimmen. Oder  Yoga  zu praktizieren. Zeit mit Freunden zu verbringen, zu lachen und auch zu begeistern. 
Genauso wichtig ist mir aber auch die Zeit für mich und meine Familie. Und Zeit und Ruhe für ein gutes Buch oder bewußt Musik zu hören oder zu machen. 

Dieses Gedicht schrieb Charlie Chaplin angeblich zu seinem 70. Geburtstag.
Es könnte aber auch sein, dass es zu seinem Geburtstag geschrieben wurde. Egal, es ist wunderbar. 

Als ich mich wirklich 
selbst zu lieben begann, 
konnte ich erkennen, 
dass emotionaler Schmerz und Leid 
nur Warnung für mich sind, 
gegen meine eigene Wahrheit zu leben. 
Heute weiß ich , das nennt man 
Authentisch-Sein”. 

Als ich mich wirklich 
selbst zu lieben begann, 
habe ich verstanden, 
wie sehr es jemanden beschämt, 
ihm meine Wünsche aufzuzwingen, 
obwohl ich wusste, dass weder die Zeit reif, 
noch der Mensch dazu bereit war, 
auch wenn ich selbst dieser Mensch war. 
Heute weiß, das nennt man 
Selbstachtung”. 

Als ich mich wirklich 
selbst zu lieben begann, 
habe ich aufgehört, 
mich nach einem anderen Leben zu sehnen, 
und konnte sehen, dass alles um mich herum 
eine Aufforderung zum Wachsen war. 
Heute weiß ich, das nennt man 
Reife”. 

Als ich mich wirklich 
selbst zu lieben begann, 
habe ich verstanden, 
dass ich immer und bei jeder Gelegenheit, 
zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin 
und dass alles, was geschieht, richtig ist 
– von da konnte ich ruhig sein. 
Heute weiß ich, das nennt sich 
Selbstachtung”. 

Als ich mich wirklich 
selbst zu lieben begann, 
habe ich aufgehört, 
mich meiner freien Zeit zu berauben 
und ich habe aufgehört, 
weiter grandiose Projekte 
für die Zukunft zu entwerfen. 
Heute mache ich nur das, 
was mir Spaß und Freude bereitet, 
was ich liebe 
und mein Herz zum Lachen bringt, 
auf meine eigene Art und Weise 
und in meinem Tempo. 
Heute weiß ich, das nennt man 
Ehrlichkeit”. 

Als ich mich wirklich 
selbst zu lieben begann, 
habe ich mich von allem befreit 
was nicht gesund für mich war, 
von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen 
und von allem, das mich immer wieder hinunterzog, 
weg von mir selbst. 
Anfangs nannte ich das “gesunden Egoismus”, 
aber heute weiß ich, das ist “Selbstliebe”. 

Als ich mich wirklich 
selbst zu lieben begann, 
habe ich aufgehört, 
immer recht haben zu wollen, 
so habe ich mich weniger geirrt. 
Heute habe ich erkannt, 
das nennt man “Einfach-Sein”. 

Als ich mich wirklich 
selbst zu lieben begann, 
da erkannte ich, 
dass mich mein Denken 
armselig und krank machen kann, 
als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte, 
bekam der Verstand einen wichtigen Partner, 
diese Verbindung nenne ich heute 
Herzensweisheit”. 

Wir brauchen uns nicht weiter 
vor Auseinandersetzungen, 
Konflikten und Problemen 
mit uns selbst und anderen fürchten, 
denn sogar Sterne knallen 
manchmal aufeinander 
und es entstehen neue Welten. 
Heute weiß ich, 
das ist das Leben!